Birken im Moor

Jeder braucht einen sicheren Hafen. Einen Platz zum Abschalten und sich Regenerieren. Ein Platz ohne klingelnde Telefone, eingehende E-Mails, Facebook-Piepen … und alle die Geräusche, die den lieben langen Tag über nerven. Meine Plätze sind (unter anderem) einige winzige Moorseen, tief im Herzen des ruhigen und wenig besuchten „Hinterland“ des Bodensees. Es sind Orte an denen ich mich ohne über etwas nachzudenken hinsetzen kann, meine Kamera anschalten kann ohne die Notwendigkeit etwas produzieren zu müssen, ohne Eile und Druck Bilder machen kann. Es gibt dort immer Raum und Zeit neue Dinge zu versuchen, mit dem Ungewöhnlichem zu spielen: das Ergebnis sind drei Studien in Langzeitbelichtung von einigen Birken, die sich in den kleinen Moorteichen spiegelen, während sie im Wind schaukeln.

Unbenannt-1b

This entry was posted in Uncategorized.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

*